Hochzeitsessen: Buffet oder Menü?

Ein Highlight auf jeder Hochzeitsfeier ist das Festessen. Neben der Planung, was die Gäste und das Brautpaar am Hochzeitstag zu sich nehmen werden, stellt sich auch immer die Frage, ob die Köstlichkeiten serviert oder an einem Buffet angerichtet werden. Wir beantworten euch die Frage: „Hochzeitsessen: Buffet oder Menü?“ und haben viele praktische Tipps rund ums Essen.

Das Hochzeitsessen: Buffet oder Menü?

Das Hochzeitsessen ist auf jeder Feier der Moment, wo die Gäste und das Brautpaar erstmals gemeinsam zur Ruhe kommen, lachen und genüßlich schlemmen. Ein gutes Essen ist eine tolle Möglichkeit, um die Aufregung der vergangenen Stunden ein wenig ruhen zu lassen. Während ein Menü à la Carte natürlich sehr festlich ist und dem Anlass einer Hochzeit mehr als gerecht wird, gibt es bei einem Buffet eine größere Auswahl. Wir stellen beide Varianten mit ihren Vor- und Nachteilen vor und beantworten euch die Frage „Hochzeitsessen: Buffet oder Menü?“.

Das Hochzeitsbuffet

Die Vorteile

  • Größere Auswahl: Beim Hochzeitsbuffet haben die Gäste eine größere Auswahl an Speisen und können sich selbst entscheiden, was er oder sie auf dem Teller haben möchte.
  • Vegetarier, Veganer, Unverträglichkeiten: Bei einem Buffet kann die Küche gut auf diverse Nahrungsunverträglichkeiten Rücksicht nehmen. Außerdem lassen sich so auch viele Alternativen für Vegetarier bzw. Veganer anbieten.
  • Die Portionsgrößen: Jeder Gast kann selbst entscheiden, wie viel er oder sie gerne essen möchte. So reduziert ihr das Risiko, dass einer der Gäste nicht genug zu essen bekommt.
  • Stimmungsmacher: Ein Buffet wirkt oft auflockernd, da die Gäste aufstehen und sich dabei mit anderen einfacher unterhalten können. Das wirkt sich natürlich positiv auf die Stimmung aus.

Die Nachteile

  • Kein Platz für ein Buffet: In manchen Locations reicht der Platz nicht für ein Buffet aus. Außerdem kann es zu Problemen kommen, wenn es zwischen den Tischen nicht genügend Platz gibt, damit die Gäste ohne Probleme aufstehen und zum Buffet gehen können.
  • Schlange stehen: Besonders bei großen Hochzeiten kann es bei einem großen Andrang am Buffet zu Wartezeiten kommen. Das wird natürlich bei den hungrigen Gästen nicht gerne gesehen.
  • Das Essen kühlt aus: Bei einem Menü kommt das Essen direkt aus der Küche und ist (in der Regel) heiß/warm. Bei einem Buffet steht das Essen etwas länger und es besteht das Risiko, dass das Essen auskühlt. Besprecht daher mit dem Caterer, ob Wärmeplatten zur Verfügung stehen.
  • Essen sieht nach einiger Zeit nicht mehr appetitlich aus: Wenn sich die Gäste selbst beim Buffet bedienen, wird es nach kurzer Zeit nicht mehr ganz so appetitlich aussehen. Ein guter Caterer stellt immer ein bis zwei Personen ab, die immer wieder nach dem Rechten sehen.

Das Hochzeitsessen à la Carte

Die Vorteile

  • Ein Menü wirkt eleganter: Viele Brautpaare empfinden ein Menü schicker. Die Gäste werden bedient, niemand muss sich anstellen und die Gerichte können zudem von der Küche appetitlich angerichtet werden.
  • Tischgespräche werden nicht unterbrochen: Nachdem alle ihre Plätze eingenommen haben, ergeben sich die ersten Gespräche am Tisch. Diese werden nicht unterbrochen, da niemand für das Essen aufstehen und weggehen muss.
  • Zur Ruhe kommen: Bei einem Menü können sich Gäste und Brautpaar entspannen – dies ist insbesondere dann wichtig, wenn während des Essens Reden und/oder Showeinlagen geplant sind.
  • Alle Essen gleichzeitig: Vor allem bei einer kleineren Location ist das Essen à la Carte im Gegensatz zum Buffet die angenehmere Wahl: Alle bekommen ihr Essen gleichzeitig, es gibt kein Anstehen beim Buffet und niemand muss sich durch die Stühle und Tische zum Essen kämpfen.

Die Nachteile

  • Die Auswahl ist geringer: Natürlich ist die Auswahl bei einem Buffet wesentlich größer. Außerdem muss die Küche bei einem Menü eigene Gerichte für Veganer, Vegetarier und Gäste mit Lebensmittel-Unverträglichkeiten zubereiten.
  • Weniger Abwechslung: Da die Gäste beim Buffet aufstehen müssen, kommen sie mit anderen einfacher ins Gespräch. Dies ist bei einem Menü nicht möglich.
  • Fixe Portionsgrößen: Werden die Gerichte serviert, sind die Portionen natürlich von der Küche vorgegeben. Bei einem Buffet sind die Gäste flexibler. Gerade die Damen sind oft begeisterte Vorspeisen-Esser, während die Herren sich oft lieber gleich auf das zumeist fleischhaltige Hauptgericht stürzen. Kinder dagegen bevorzugen häufig die Beilagen.

Eine schöne Alternative: Hochzeitsbuffet und Essen à la Carte

Eine gute Alternative bei der Frage „Hochzeitsessen: Buffet oder Menü?“ lautet: Einfach beide Varianten kombinieren. Ein Teil der Speisen wird serviert und andere werden in Buffet-Form angeboten.  Oft werden die Vorspeisen am Buffet angerichtet, die Suppe und der Hauptgang werden serviert und das Dessert und die Käseauswahl können wieder vom Buffet gereicht werden. So werden auf jeden Fall alle satt, jeder hat genug Auswahl, die Festreden und Entertainment-Einlagen können während den servierten Gerichten eingeschoben werden.

Die Tischdeko planen: Tipps & Ideen

Bei einem guten Hochzeitsessen darf natürlich auch die perfekte Tischdeko nicht fehlen. Wir verraten dir in unserem Service-Beitrag „Tischdeko für die Hochzeit„, was du dabei beachten solltest.

Linktipp: 20 versteckte Kosten für die Hochzeit

Das Essen und Trinken nimmt auch im Hochzeitsbudget einen großen Platz ein. In unserem Blog-Beitrag „20 versteckte Kosten bei der Hochzeit“ findet ihr jene Budgetposten, die bei der Planung oft vergessen werden.

Don’t forget it – Pin it!

Hochzeitsessen planen: Buffet oder Menü?

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.