Fragen an den Hochzeitsfotografen

Die Hochzeitsfotos halten die Erinnerung an den großen Tag für immer lebendig. Umso wichtiger ist es, dass Hochzeitsfotograf und Brautpaar genau wissen, was sie wollen. Wir haben euch die wichtigsten Fragen an den Hochzeitsfotografen zusammengefasst.

Tipps für die Suche nach einem Hochzeitsfotografen

  • Beginnt eure Suche nach einem Fotografen etwa ein Jahr vor eurer Hochzeit. Dann habt ihr meist eine sehr große und gute Auswahl.
  • Ein Fotograf bewegt sich im Hintergrund. Denn schließlich ist die Hochzeit EUER Tag. Klärt dies im Vorfeld unbedingt mit eurem Fotografen ab. Im Idealfall wird er wie ein Hochzeitsgast wahrgenommen.
  • Als Faustregel gilt: Zwischen 50 und 100 Fotos werden pro Stunde geschossen. Dies ist natürlich auch stark davon abhängig, wie viele Gäste auf eurer Hochzeit sind.
  • Die Vorbesprechung mit dem Hochzeitsfotografen ist in der Regel immer kostenlos. Denn nur wenn die Chemie zwischen euch und dem Fotografen stimmt, stimmen auch die Fotos. Hier geht ihr also gar kein Risiko ein.

Fragen an den Hochzeitsfotografen

  1. Welchen Stil soll euer Hochzeitsfotograf haben?
    Eventfotografie, Familienfotos, Reportagen, etc. Das Repertoire an unterschiedlichen Stilen ist vielfältig. Heute geht der Trend stark zu Hochzeitsreportagen, d.h. der Fotograf ist vom Beginn der Hochzeit (dem so genannten „getting ready“ von Braut und Bräutigam) bis zur Party vor Ort.
  2. Auf welche Erfahrung kann der Hochzeitsfotograf zurückblicken? Wie viele Hochzeiten hat er schon fotografiert?
    Nichts ist als Fotograf wichtiger, als das Bildmaterial, was man bisher erstellt hat. Stöbert auf der Website oder googelt einfach den Namen des Fotografen. In einem persönlichen Gespräch präsentieren viele Hochzeitsfotografen auch eine Mappe.
  1. Wie ist die persönliche Beziehung zum Fotografen?
    Bedenkt immer, dass der Hochzeitsfotograf euch den ganzen Tag begleiten und eure intimsten Momente hautnah mitbekommen wird – Tränen, Küsse etc. Ein guter persönlicher Draht zum Fotografen ist also sehr wichtig.
  2. Gibt es ein Pre-Wedding-Shooting zum Kennenlernen?
    Viele Hochzeitsfotografen bieten vorab ein Shooting an, um sich besser kennen zu lernen. So könnt ihr euch als Paar an die Kamera gewöhnen und findet heraus, ob die Stimmung zwischen euch und dem Fotografen stimmt.
  1. Kennt der Hochzeitsfotograf die Location?
    Es kann hilfreich sein und Zeit sparen, wenn der Fotograf die Hochzeitslocation bereits kennt. Eine kurze gemeinsame Besichtigung – oder eventuell auch gleich ein Pre-Wedding-Shooting vor Ort – schaffen Abhilfe.

Unser tietheknot-Tipp: Überlegt euch, ob ihr mit eurem Hochzeitsfotografen auch ein Engagement Shooting machen wollt. Die Fotos von diesem Pre-Wedding-Shooting könnt ihr für eure Save-the-Date-Karten, die Einladungen, eure Website etc. verwenden.

  1. Welche Pakete bietet der Fotograf an?
    Viele Hochzeitsfotografen bieten unterschiedliche Dienstleistungspakete an, aus denen das Brautpaar auswählen kann.
  1. Wie lang soll der Fotograf vor Ort sein?
    Viele Brautpaare entscheiden sich heute dafür, den Fotografen für mehrere Stunden zu buchen, um den ganzen Hochzeitstag fotografisch zu begleiten und um Atmosphäre und Details bestmöglich einzufangen.
  1. Wird die Anfahrt extra berechnet?
    Habt ihr Interesse an einem Hochzeitsfotografen, der nicht in eurer Heimatstadt wohnt? Dann erkundigt euch nach den Kosten für die Anfahrt. Oft muss dann auch eine Unterkunft gebucht werden, wenn der Fotograf vorab anreist oder in der Nacht nicht mehr nach Hause fahren kann.
  1. Bleibt der Fotograf zum Essen?
    Wenn der Hochzeitsfotograf auch die Party mit Bildern einfangen soll, ist es nur fair, ihn auch für das Essen einzuplanen.
  1. Gibt es einen Ersatzfotografen?
    Wir wollen natürlich nicht hoffen, dass der Fotograf krank wird oder aus persönlichen Gründen nicht zur Hochzeit kommen kann. Dennoch müsst ihr gerade bei eurer Hochzeit immer einen Plan B in der Hand haben.
  1. Wie viele Fotos werden übergeben?
    Die Anzahl der Fotos, die ihr nach der Hochzeit bekommt, hängt natürlich wesentlich von der Dauer der Begleitung ab. Informiert euch also im Voraus genau, wie viele Fotos euch der Fotograf übergeben wird.
  1. Wer hat die Bildrechte?
    Die Bildrechte liegen in der Regel beim Fotografen. Natürlich könnt ihr die Bilder für euch selbst (Drucksorten, Website, facebook, Instagram etc.) verwenden.
  1. Wie werden die Fotos übergeben?
    USB-Stick, Dropbox, WeTransfer oder sogar ein eigenes Hochzeitsalbum: Die Möglichkeiten zur Übergabe eurer Fotos sind vielfältig.
  1. Wie erfolgt die Bezahlung?
    Hochzeitsfotografen nehmen in der Regel eine Anzahlung bei der Buchung. So wird euer Wunschtermin fix reserviert. Der Restbetrag wird nach der Hochzeit fällig.
  1. Wann bekommt ihr eure Bilder?
    Sprecht in eurem Kennenlern-Gespräch unbedingt an, wie lange der Fotograf benötigt, bis er die Bilder bearbeitet hat.

Weitere mögliche Fragen an den Hochzeitsfotografen

  • Bekommen wir auch die digitalen Negative?
  • Gibt es Rabatte (z.B. Sonntage, unter der Woche)?
  • Wo hast du das Fotografieren gelernt?
  • Wo bekommst du deine Inspirationen?
  • Wie würdest du deinen Stil beschreiben?
  • Machst du diesen Beruf Voll- oder Teilzeit?
  • Welches Equipment verwendest du?

Unser tietheknot-Tipp: Bedenkt bei euren Fragen an den Hochzeitsfotografen auch, dass ihr euch Tipps für das Posieren holt. Als Profi hat er bestimmt tolle Ratschläge und Ideen für Posen, Szenen, atmosphärische Bilder etc.

Linktipps: Tipps und Tricks für perfekte Hochzeitsfotos

Hochzeitsfotos gehören zu den schönsten Erinnerungen an euren großen Tag. Wir haben euch daher die 10 besten Tipps für perfekte Bilder am Hochzeitstag zusammengestellt. Und in unserer Beitrag „Hochzeitsfotografen in Österreich“ findet ihr die Top-Fotografen für den schönsten Tag im Leben.

Don’t forget it – Pin it!

Die wichtigsten Fragen für den Hochzeitsfotografen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.