Eheringe kaufen: In 10 Schritten zu den perfekten Trauringen

Der Ehering gilt als Symbol der Verbundenheit zwischen Ehemann und Ehefrau. Doch wer sich in der Hochzeitsplanung näher mit dem Thema beschäftigt, stellt sich schnell die Frage: „Welcher Ehering passt eigentlich zu uns?“ Denn Trauringe gibt es in den unterschiedlichsten Fassungen, Materialien und Designs. Wir verraten, was ihr bei der Wahl der Eheringe beachten müsst und haben die 10 wichtigsten Schritte zusammengefasst.

Checkliste: 10 Schritte zu den perfekten Trauringen

#1: Welches Budget steht uns zur Verfügung?

Eheringe sollten eine sehr gut überlegte und bewusste Investition sein. Denn je nach Qualität und Material kosten die Trauringe einige hunderte bis tausende Euro. Gold- und Silberringe sind wesentlich günstiger als Platin- oder Palladiumringe, welche vielleicht noch zusätzlich mit Diamanten besetzt werden. Überlegt euch im Vorfeld, wie viel Budget euch für die Eheringe zur Verfügung steht. Und vergesst dabei nicht: Eheringe sind eine Investition fürs Leben. Die Qualität sollte daher immer eine wichtige Rolle bei eurer Entscheidung spielen.

Unser Tipp: Verwendet für die Budgetplanung eurer Hochzeit am besten unsere kostenlose Download-Vorlage.

#2: Aus welchem Material/Edelmetall sollen die Eheringe sein?

Gold und Silber zählen zu den Klassikern unter den Eheringen. Wenn ihr euch für Eheringe aus Gold entscheidet, habt ihr eine große Auswahl an Goldtönen – von Weiß über Rosé über Grau bis Gelb.

  • Gelbgold ist noch immer der Klassiker unter den Trauringen.
  • Wem klassisches Gelbgold nicht gefällt, der kann auch Eheringe in Weißgold wählen.
  • Auch Ringe aus Rotgold, Apricotgold oder Roségold sind möglich. Diese sind eine Mischung aus Gold und Kupfer.

In Deutschland und Österreich gibt es Gold in Legierungen mit fünf unterschiedlichen Feingoldgehalten:

  • 333 = 8 Karat = 33,3 Prozent Feingoldgehalt
  • 375 = 9 Karat = 37,5 Prozent Feingoldgehalt
  • 585 = 14 Karat = 58,5 Prozent Feingoldgehalt
  • 750 = 18 Karat = 75,0 Prozent Feingoldgehalt
  • 916 = 22 Karat = 91,6 Prozent Feingoldgehalt (nur bei Gelbgold)

Das bedeutet, dass Eheringe aus 750er Gold zu 75 Prozent aus Gold und zu 25 Prozent aus anderen Edelmetallen bestehen. 8 und 9 Karat sind besonders budgetfreundliche Legierungen, die jedoch weniger farbintensiv sind. Ab 14 Karat kommen die Eigenschaften des Goldes besonders gut zum Tragen, weshalb die Legierungen ab diesem Feingehalt besonders empfehlenswert sind.

Wer es etwas extravaganter möchte, der hat die Wahl zwischen Palladium oder Platin. Diese Edelmetalle sind äußerst selten, dadurch sehr exklusiv, aber dennoch robust. Plus: Zudem haben Schmuckstücke aus diesen Edelmetallen den tollen Vorteil, dass sie sich weniger abnutzen als Ringe aus Gold.

  • Platinringe sind sehr widerstandsfähig und langlebig. Platin hat eine hellgrau-silbrige Farbe. Es ist dunkler als Weißgold, heller als Palladium und wirkt mit dem zarten Glanz besonders edel. Es ist im Vergleich zu Gold und Palladium das schwerste Metall.  Aufgrund der Widerstandsfähigkeit von Platin hält die Mattierung länger als bei Ringen aus Gold, da Mattierungen auf dem weicheren Gold sich mit der Zeit etwas abpolieren.
  • Palladium hat eine grau-silberne Färbung und ist dunkler als Platin. Im Vergleich zu Platin und Weißgold ist Palladium deutlich leichter.

Unser Tipp: Neben dem Geschmack spielen auch mögliche Allergien eine Rolle bei der Entscheidung des Materials. Hier haben sich besonders die Edelmetalle Palladium und Platin bewährt, da sie eine hohe Hautverträglichkeit aufweisen.

#3: Welches Ringprofil möchten wir?

Auch das so genannte „Ringprofil“ ist bei der Auswahl der perfekten Eheringe entscheidend. Hier kommt es nicht nur auf euren Geschmack, sondern auch auf eure Fingerform an. Die Außenseite Profils bestimmt, welchen Stil der Ring hat. Auf der Innenseite entscheidet das Ringprofil darüber, wie sich der Ring an eurem Finger anfühlt.

Bei der Außenseite könnt ihr euch ganz von eurem persönlichen Geschmack leiten lassen. Klassisch sind eher runde bzw. gewölbte Profile. Eine gerade Kante wirkt moderner und weniger konventionell. Natürlich gibt es verschiedene Abstufungen bei beiden Formen.

Die Wölbung der Innenseite – die so genannte „Bombierung“ – beeinflusst vor allem das Tragegefühl. Je stärker die Innenseite gewölbt ist, umso komfortabler empfindet der Träger den Ehering. Bei stark ausgeprägten Knöcheln empfiehlt sich z.B. ein Profil mit einer starken Innenwölbung.

Unser Tipp: Das Ringprofil ist die Basis für den Stil und den Tragekomfort eurer Eheringe. Informiert euch daher im Vorfeld sehr genau, welche unterschiedlichen Profile es gibt.

#4: Wie soll die Ringoberfläche gestaltet sein?

Glatt-poliert, mattiert, sandgestrahlt oder doch gehämmert? Auch die Oberfläche eines Ringes bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für die Gestaltung. Dabei sind nicht nur verschiedene Strukturen, sondern auch Farbkombinationen möglich. Zudem könnt ihr durch Fugen und Stufen kreative Akzente setzen. Ganz wichtig ist, dass der Stil der Eheringe zeitlos ist. So könnt ihr sicher sein, dass euch die Ringe auch in ein paar Jahren noch gefallen.

  • Mehrfarbige Designs: Klassisch sind die Eheringe meist in einem einzigen Farbton gehalten – in Gelbgold. Es gibt jedoch die Möglichkeit, den Ring aufzuteilen und verschiedene Edelmetalle in einem Ehering zu kombinieren. So können Paare ihre Trauringe z.B. aus Weißgold mit Roségold anfertigen lassen.
  • Die Oberflächenstruktur: Egal, ob ein- oder mehrfarbige Ringe – auch für die Gestaltung der Oberfläche gibt es zahlreiche Optionen. Die meisten Eheringe weisen eine polierte Oberfläche auf, da sie einen stilvollen und zeitlosen Glanz ausstrahlen. Mattierte Oberflächen sind ebenfalls stark im Kommen und können in unterschiedlichen Abstufungen erfolgen – von dezent/fein bis grob/auffällig. Zum außergewöhnlichen Blickfang werden Eheringe mit gehämmerten oder gefrästen Oberflächen.
  • Weitere Designelemente: Fugen lockern das Ringdesign auf und werden oft als Trennlinie eingefügt, wenn ihr euch für unterschiedliche Oberflächen (z.B. mattiert stößt an poliert) entscheidet. Weitere Gestaltungsmöglichkeiten bieten U-Fugen oder eckige Fugen. Wünscht ihr bestimmte Vertiefungen im Ring könnt ihr auch Stufen wählen.

Unser Tipp: Eine Rolle bei der Wahl der richtigen Oberflächenstruktur spielt auch die Alltagstauglichkeit eurer Eheringe. Polierte Ringe sind für eine starke Beanspruchung besonders gut geeignet. Auch nach langer Tragezeit wirken Ringe mit polierter Oberfläche sehr edel. Ist die Oberfläche der Eheringe abgenutzt oder sehr stumpf, können die Schmuckstücke natürlich jederzeit wieder neu aufbereitet werden.

#5: Welche Ringgrößen benötigen wir?

Die Trauringe sollen nicht nur gut am Finger passen, sondern sich auch bequem und gut anfühlen. Denn viele Paare wollen ihre Eheringe schließlich jeden Tag tragen. Daher sind bei der Wahl der Ringe nicht nur die Größe, sondern auch die Ringmaße – also Breite und Höhe – von Bedeutung.

  • Die Ringgröße – der Innendurchmesser des Ringes – sorgt dafür, dass der Ring richtig und bequem am Finger sitzt. Ist der Durchmesser zu klein, entsteht ein unangenehmes Tragegefühl. Fällt der Ring zu groß aus, rutscht er im schlimmsten Fall vom Finger. Um die Ringgröße richtig zu messen, könnt ihr ein Ringgrößenband verwenden oder kostenlose Musterringe anfordern.
  • Die Ringhöhe beeinflusst vor allem das Design der Eheringe. Dafür ist eine gewisse Mindesthöhe von ca. 1,2 mm erforderlich, damit die Ringe stabil genug sind. Auch die mögliche Anzahl und Größe der Edelsteine ist von der Ringhöhe abhängig. Wenn ihr z.B. größere Edelsteine wünscht, wird sich auch die Ringhöhe bzw. -breite verändern.
  • Die Ringbreite bestimmt zusammen mit der Ringhöhe das Aussehen und den Tragekomfort eurer Eheringe. Generell werden an zarten Fingern bzw. kleineren Händen schmalere Ringe als eleganter empfunden. Bei mittellangen bis langen Finger habt ihr hinsichtlich der Breite etwas mehr Spielraum. Grundsätzlich gilt: Je breiter ein Ring ist, desto mehr Oberfläche hat er. Das ermöglicht mehr Möglichkeiten bei der Gestaltung, z.B. bei Gravuren oder dem Einsetzen von Edelsteinen.

Unser Tipp: Einige Online-Händler bieten kostenlose Ringgrößenbänder an, die ihr euch per Post zusenden lassen könnt. So ist die Bestimmung der richtigen Größen für die Eheringe kein Problem.

#6: Sollen sich die Eheringe von Mann und Frau voneinander unterscheiden?

Eure Eheringe müssen sich nicht zwingend bis ins kleinste Detail ähneln. Oft wählen Braut und Bräutigam unterschiedliche Ringvarianten, die dennoch sehr gut zueinander passen. So ist es nicht unüblich, dass sich die Braut einen Ehering mit einem Diamanten oder einem anderen Edelstein wünscht. Zudem kann der Ring auch etwas schmaler ausfallen. Männer hingegen bevorzugen eine schlichte und unauffällige Optik. Juweliere, Goldschmiede bzw. Online-Händler haben dies natürlich auf dem Radar und bieten bereits vorgefertigte Ringdesigns für Mann und Frau an. Diese Vorschläge könnt ihr individuell an eure Wünsche anpassen.

Unser Tipp: Wichtig ist, dass sich die beiden Ringe ergänzen und als Einheit nach außen zu erkennen sind. Die Trauringe sollten daher nicht zu verschieden sein.

#7: Soll der Ehering der Braut einen oder mehrere Edelsteine bekommen?

Ein schöner Edelstein gehört für die meisten Bräute zum Ehering einfach dazu. Auch hier habt ihr sehr viele Designmöglichkeiten. So könnt ihr den Stein ins Zentrum des Ringes setzen oder mehrere Steine miteinander kombinieren, um den Ring in einen funkelnden Sternenhimmel zu verwandeln.

  • Der Schliff: Bei der Wahl des Edelsteins spielen Karat, Farbe, Reinheit und der Schliff eine große Rolle. Zu den beliebtesten Schliffen gehören der Brillantschliff, der Prinzess- und der Baguetteschliff.
  • Die Fassung: Neben dem Schliff entscheidet vor allem die Fassung über den Stil des Ringes. Die Fassung hält den/die Edelstein/e sicher im Ring und schützt sie vor Beschädigungen von außen. Zugleich beeinflusst die Fassung aber auch, wie der Steinbesatz zur Geltung kommt und welche Möglichkeiten sich für die Gestaltung ergeben.

Wenn ihr Trauring und Verlobungsring an einem Finger tragen wollt, sollten sich die Ringe perfekt ergänzen. Fassung, Größe und Form sollten so gewählt werden, dass die Wirkung der Ringe optimal zum Tragen kommt.

Unser Tipp: Lass‘ dir später pro Ehejahr oder pro Kind einen kleinen Diamanten in deinen Ehering einsetzen. Dadurch verändert sich der Ring auch mit dem Wachsen deiner Ehe.

#8: Wann sollen wir die Eheringe kaufen?

Bei der Hochzeitsplanung gilt der Grundsatz: So früh wie möglich mit den Vorbereitungen beginnen. Das gilt auch für die Eheringe. Denn wenn du die perfekten Trauringe suchst, wählst du letztlich ein Schmuckstück, welches dich ein Leben lang begleiten soll. Daher solltet ihr euch gemeinsam intensiv und lange mit dem Thema beschäftigen, um die beste Wahl für euch zu treffen.

Die Suche nach den perfekten Trauringen sollte nicht später als drei Monate vor der Hochzeit beginnen. So vermeidest du Stress und es bleibt genügend Zeit für Größenänderungen und Spezialanfertigungen.

Unser Tipp: Beginne mit der Planung der Eheringe so früh wie möglich – am besten direkt am Beginn eurer Hochzeitsplanung. So hast du genug Zeit für die Recherche und für Preisvergleiche.

#9: Wie wollen wir die Eheringe gravieren lassen?

Gravuren sind schon seit Jahrtausenden ein fester Bestandteil von Trauringen bzw. Verlobungsringen. Denn durch die Gravur wird jedes Schmuckstück absolut einzigartig. Dabei habt ihr die Möglichkeit zwischen einer klassischen Diamant- oder einer modernen Lasergravur. Welche Technik für euch in Frage kommt, hängt vom Ring und der gewünschten Gravur ab.

Die Diamantgravur gilt als Klassiker. Hier wird mit Hilfe eines Werkzeugdiamanten eine Vertiefung in das Edelmetall eingearbeitet. So erhält der Ehering eine langlebige Gravur mit leichtem Glanz. Für die Diamantgravur eignen sich kurze Schriftzüge (z.B. Initialen, Namen) und einfache Symbole (z.B. Herz, Unendlichkeitssymbol). Die Diamantgravur wird meist nur in der Innenseite des Ringes angewandt.

Die moderne Lasertechnik erlaubt vielfältige Möglichkeiten und sehr ausgefallene Gravuren. Hier werden die Vertiefungen direkt in das Edelmetall „eingebrannt“. Die engen Radien ermöglichen verschiedene Schriftzüge, Grafiken und Symbole – selbst bei sehr schmalen Ringen. So könnt ihr z.B. euren Fingerabdruck oder sogar eine selbst angefertigte Zeichnung in die Ringe gravieren lassen. Eine Lasergravur ist sowohl innen als auch außen möglich.

Unser Tipp: Lass‘ dich von unserem Beitrag „Gravur-Ideen für deine Eheringe“ inspirieren.

#10: Wo sollen wir die Eheringe kaufen?

Sollen wir die Eheringe direkt im Geschäft beim Juwelier oder doch Online kaufen? Bei beiden Optionen gibt es Vor- und Nachteile, die ihr beachten solltet.

Online habt ihr eine sehr große Auswahl an verschiedenen Designs, Materialien und Profilen. Achtet aber unbedingt darauf, dass ihr direkt einen Trauringhersteller wählt. So könnt ihr sicher sein, dass ihr das bekommt, was ihr wollt. Bei vielen Anbietern könnt ihr außerdem kostenlose Musterringe anfordern – so ist es gar kein Problem, die richtige Ringgröße zu ermitteln.

Werden Eheringe direkt beim Juwelier oder Goldschmied gesucht, so können diese gleich vor Ort probiert werden. Das Angebot ist meist jedoch eingeschränkt.

Unser Tipp: Mit einem Trauringkonfigurator könnt ihr eure Eheringe ganz bequem von zu Hause aus gestalten. So könnt ihr aus unzähligen Gestaltungsmöglichkeiten wählen und eure Eheringe perfekt an eure persönlichen Wünsche anpassen. Ein entscheidender Vorteil: Durch die Voransicht könnt ihr gut erkennen, wie schon kleine Unterschiede in der Gestaltung das Design, die Wirkung und den Preis eures Ringes verändern.

Zusammenfassung: Der Trauring-Kauf in 10 einfachen Schritten

  1. Budget: Wie viel Geld können/wollen wir für die Eheringe ausgeben?
  2. Material: Aus welchem Edelmetall sollen die Ringe sein?
  3. Ringprofil: Wie sollen Innen- und Außenseite der Trauringe gestaltet sein?
  4. Oberfläche: Mehrfarbig, Fugen, Stufen oder Strukturen – Was wollen wir haben?
  5. Ringgröße: Wie groß, hoch und breit sollen die Eheringe sein?
  6. Ringmodelle: Wollen wir unterschiedliche Ringdesigns für Mann und Frau?
  7. Edelsteine: Soll der Ehering der Braut mit einem oder mehreren Stein/en besetzt werden?
  8. Timing: Wann planen wir die Eheringe zu kaufen?
  9. Gravur: Wie wollen wir die Trauringe gravieren lassen?
  10. Offline oder Online: Wo wollen wir die Eheringe kaufen?

Don’t forget it – Pin it!

Eheringe kaufen: In 10 Schritten zu den perfekten Trauringen

There are 2 comments

  • Danke für diesen Beitrag über den Kauf von Eheringen. Mein Bruder möchte für seine baldige Frau gerne Schmuck mit Edelsteinen kaufen, unter anderem auch einen Ehering. Guter Hinweis, dass die Suche nach den perfekten Trauringen nicht später als drei Monate vor der Hochzeit beginnen sollte.

    • tietheknot sagt:

      Das gehört fast zu den Grundregeln bei der Hochzeitsplanung: Man kann nie zu früh damit starten. 🙂 Lieben Gruß, Carina

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.